Das andere Stadt­schüt­zen­fest mit den heili­gen drei Könige

Glad­bach erlebte ein Fest der Hoffnung

Mönchen­glad­bach. So viel Begeis­te­rung hatte selbst der gast­ge­bende Bruder­rat nicht erwar­tet. „Lieben Dank für dieses tolle Wochen­ende!“ So oder ähnlich äußer­ten sich etli­che Gäste des ande­ren Stadt­schüt­zen­fes­tes, die mit Mail, SMS oder per Whats­App ihre Freude zum Ausdruck brach­ten, dass sie „endlich wieder feiern konn­ten.“ Und tatsäch­lich scheint an diesem Fest-Wochen­ende Anfang Septem­ber in Mönchen­glad­bach alles gestimmt zu haben: Tolles Wetter, beste Stim­mung, lecke­res Bier. Der Auftakt war auf gute Laune ausge­rich­tet. Beim Königs­treff im Kaiser­park (hinter der Kaiser-Fried­rich-Halle) sangen de Boore, gab es Jazz aus Holland und Tanz­mu­sik von den Kleinenbroichern.

Das Bier­gar­ten­kon­zert, finan­zi­ell ermög­licht durch das Landes­pro­gramm Neustart Mitein­an­der, brachte unter Beach­tung der 3G-Regeln 400 Brauch­tums­freunde zusam­men. Für die Majes­tä­ten gab es nach der erzwun­ge­nen Fest­pause die wunder­bare Gele­gen­heit, sich wie auf einem Lauf­steg zu präsen­tie­ren. Das Bezirks­kö­nigs­haus mit Jens Schmidt. Barbara Kremer und Michael Verbo­cket sagte mit roten Luft­bal­lon­her­zen „Herz­lich willkommen.“

Bezirks­bun­des­meis­ter Horst Thoren ernannte die anwe­sen­den Könige kurzer­hand zu Kaisern, weil sie doch wegen der Corona-Krise drei Jahre im Amt blei­ben. Ober­bür­ger­meis­ter Felix Hein­richs sagte am diesem Wochen­ende gleich doppelt „Danke“: Sams­tag den Majes­tä­ten beim Königs­treff im Kaiser­park, Sonn­tag beim Empfang im Rathaus­in­nem­hof den Präsi­den­ten der Bruder­schaf­ten und Vereine mit seinem OB-Orden. Der Fest­sonn­tag stand im Zeichen der heili­gen drei Könige. Bezirks­prä­ses Johan­nes van der Vorst predigte im Glad­ba­cher Müns­ter vom Stern der Hoff­nung. Schüt­zen­chef Horst Thoren verteilte Weih­rauch­tüt­chen. Statt Weih­rauch, Gold und Myrrhe gäben die Schüt­zen, so Thoren, in Zeiten der Krise (Pande­mie wie Flut) ihre guten Gaben Aufmerk­sam­keit, Herz­lich­keit und Hilfs­be­reit­schaft. Darauf ging auch Ober­bür­ger­mei­ser Felix Heinichs im Rathaus­in­nen­hof ein, indem er die Schüt­zen­hilfe für Menschen in Not lobe.

Im Rathaus­in­nen­hof waren die Abord­nun­gen der Bruder­schaf­ten aus Stadt und Land versam­melt, traten Fahnen­schwen­ker auf, zeigte sich das Euro­pakö­nigs­paar, spiel­ten Musi­ker aus Klei­nen­broich und Neuwerk. Die Freude, sich endlich wieder tref­fen zu können, bestimmte die Glad­ba­cher Festtage.

Bezirks­bun­des­meis­ter Horst Thoren brachte Wunsch aller zum Ausdruck, indem er sagte: „Jetzt dürfen wir uns nur im klei­ne­ren Kreis tref­fen, 2022 aber wird wieder groß gefei­ert. Darauf hoffen wir.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden