Bundefest 2021

Felix Heinrichs - Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach

Liebe Schüt­zen­brü­der und –schwes­tern, liebe Gäste,

er freut mich sehr, dass das Bundes­schüt­zen­fest 2021 nach 1956, 1972 und 1986 nun schon zum vier­ten Mal in Mönchen­glad­bach statt­fin­det. Der Bund der Histo­ri­schen Deut­schen Schüt­zen­bru­der­schaf­ten lädt jähr­lich zu diesem beson­de­ren Fest die Bruder­schaf­ten aus ganz Deutsch­land ein. Unter dem Motto „Freut Euch des Lebens“ wird dieses Jahr Mönchen­glad­bach Mittel­punkt der Feier­lich­kei­ten sein.

Zentra­ler Fest­platz wird der Gero­platz sein. Direkt im Zentrum und der Wiege der Stadt, unter­halb der Mönchen­glad­ba­cher Müns­ter­ba­si­lika St. Vitus, einem geschichts­träch­ti­gen Ort. Auch das Schüt­zen­we­sens der Bruder­schaf­ten kann mit einer langen Geschichte aufwar­ten, reicht sie doch bis in das Mittel­al­ter zurück. Verein­zelte Schüt­zen­bru­der­schaf­ten führen ihre Entste­hung sogar bis in das 13. Jahr­hun­dert zurück. Ursprüng­lich Schutz­truppe der Dörfer und Städte durf­ten in die Gemein­schaft der Schüt­zen nur unbe­schol­tene Bürger eintre­ten und Herzog Wilhelm gestand ihnen um 1554 ein Schüt­zen­fest pro Jahr zu. Schon damals war auch der soziale Charak­ter der Bruder­schaf­ten ein wich­ti­ges Merk­mal. Inzwi­schen gehört das Schüt­zen­we­sen zum imma­te­ri­el­len Kultur­erbe der UNESCO.

Auch heute sind die Schüt­zen ein wich­ti­ger Pfei­ler des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments und leis­ten mit nahezu 300.000 allge­mein­nüt­zi­gen Stun­den jähr­lich einen wich­ti­gen Beitrag zum sozia­len Mitein­an­der. So sind die Schüt­zen in vielen sozia­len Berei­chen aktiv. Bei ihnen gibt es keine Unter­schiede zwischen Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­kei­ten oder Natio­na­li­tä­ten. Die Schüt­zen­feste sind inte­gra­ti­ver Bestand­teil des gesell­schaft­li­chen Mitein­an­ders. Jeder kann mitfei­ern und jeder ist willkommen.

Über das fröh­li­che Feiern hinaus bildet die Gemein­schaft der Schüt­zen ein wich­ti­ges sozia­les Netz­werk. Das Brauch­tum und die dort gepfleg­ten Tradi­tio­nen sind in einer Welt des steti­gen Wandels feste Größen, an denen man fest­hal­ten kann.

Im Moment sind wir alle vor eine Situa­tion gestellt, die dieses Netz­werk einschränkt und zugleich beson­ders fordert. Ich hoffe sehr, dass wir in eini­gen Mona­ten wieder näher zusam­men­rü­cken können, ohne uns gegen­sei­tig zu gefähr­den. Meine Hoff­nung ist, dass wir uns – sicher anders als ursprüng­lich gedacht – im Septem­ber begeg­nen können.

Ich wünsche allen Teilnehmer*innen, Gästen und Zuschauer*innen schöne und fröh­li­che „Feier“ Tage in Mönchen­glad­bach und Freude am Leben.

F e l i x H e i n r i ch s
Oberbürgermeister